Innenpolitik

Quadratur der Steuerreform

Schwierige Aufgabe: Die Bundesregierung will gleichzeitig die Steuern senken und das Budget sanieren. Die kommenden Wochen dürften entscheidend werden.

„Keine neuen Schulden und keine neuen Steuern“, verspricht Bundeskanzler Kurz (im Bild mit Finanzminister Löger).  SN/apa
„Keine neuen Schulden und keine neuen Steuern“, verspricht Bundeskanzler Kurz (im Bild mit Finanzminister Löger).

Der ÖVP-Wirtschaftsbund wünscht sich ein Steuerentlastungspaket für Kleinunternehmer, das bereits 2020 in Kraft treten soll. Die Industrie wünscht sich, dass bei der Körperschaftsteuer "ein Einser vorn steht", sprich: eine Senkung von 25 auf 19 Prozent; Kosten laut Experten: mehr als eine Milliarde Euro. Die Bundesländer drängen auf Gespräche mit dem Bund, weil sie fürchten, dass die geplante Steuerentlastung Löcher in ihre Budgets reißen könnte. Die SPÖ will die steuerliche Belastung des Faktors Arbeit um 4,5 Milliarden senken. Auch die Neos ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 03:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/quadratur-der-steuerreform-69172246