Innenpolitik

Rechnungshof vergibt Geld aus Parteispenden per Los

Der Rechnungshof hat erstmals zwei unzulässige Parteispenden weitergeleitet bekommen und muss das Geld nun "mildtätigen oder wissenschaftlichen Zwecken" zukommen lassen. Welche Organisationen die jeweils 5.000 Euro erhalten, die ursprünglich an die ÖVP geflossen sind, wird per Los ermittelt, teilte Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker Dienstag mit. Kraker bittet nun um Vorschläge der Bevölkerung.

Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker

Seit 2012 gilt die Regel, dass Parteien, die unzulässige Spenden annehmen, diese dem Rechnungshof weiterleiten müssen, der das Geld wiederum an soziale oder wissenschaftliche Organisationen spenden muss. Dies ist nun erstmals der Fall, denn die ÖVP hat 2017 zwei Mal 5.000 Euro von Bergbahn-Gesellschaften angenommen, die mehrheitlich im öffentlichen Eigentum stehen (83 bzw. 52 Prozent).

Wie Kraker in einer Aussendung schreibt, sieht das Parteiengesetz allerdings keine genauen Richtlinien vor, wie die Weiterleitung der unzulässigen Spenden erfolgen soll. Daher bittet sie nun um Vorschläge der Bevölkerung unter buergerbeteiligung@rechnungshof.gv.at oder über die Facebook-Seite des Rechnungshofs.

Gesucht werden überparteiliche und allgemein anerkannte Organisationen, die in Österreich tätig sind. Aus den Vorschlägen werde dann eine Liste erstellt, aus der per Los zwei Organisationen ermittelt werden sollen, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Die Vorgangsweise sei vielleicht etwas ungewöhnlich, so Kraker: "Aber es geht um 10.000 Euro, die einem guten Zweck zukommen sollen."

Quelle: APA

Aufgerufen am 28.01.2021 um 04:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/rechnungshof-vergibt-geld-aus-parteispenden-per-los-80469595

Schlagzeilen