Innenpolitik

Redoutensäle in Linz für rechtes Treffen vermietet

Das Bündnis "Linz gegen Rechts" macht gegen den für Ende Oktober in Linz geplanten Kongress "Verteidiger Europas" mobil. Das "Internationale Treffen rechtsextremer Abendlandretter", wie es das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) unlängst nannte, soll in den Redoutensälen, in Räumen des Landes OÖ, stattfinden, zeigte sich das Bündnis empört und ruft zur Demo auf.

Redoutensäle in Linz für rechtes Treffen vermietet SN/APA/HANS KLAUS TECHT

So fordern die Antifaschisten in einer Presseaussendung von der Landespolitik ,"alle Hebel in Bewegung zu setzen, um den Mietvertrag mit den Veranstaltern einseitig aufzukündigen". Das Gebäudemanagement des Landes bestätigte laut Online-"Standard" die Vermietung der Redoutensäle. Das Bündnis will zudem am 29. Oktober unter dem Motto "Linz stellt sich quer - Nein zum rechtsextremen Kongress" auf die Straße gehen.

Am 28. und 29. Oktober soll laut einer Homepage, in deren Impressum der "Verein für Meinungsfreiheit und freie Publizistik" angeführt wird, die Tagung stattfinden. Der Verein gibt das in Linz erscheinende Zweimonatsblatt "Info Direkt" heraus. Sein Obmann ist Karl Winkler, Vorsitzender der laut DÖW rechtsextremen Österreichischen Landsmannschaft - Landesgruppe Oberösterreich. "Info Direkt" fungiert gemeinsam mit der vom früheren dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf ins Leben gerufenen FPÖ-nahen Webplattform unzensuriert.at als Partner für den Kongress. Auf der Referentenliste finden sich etwa FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl und Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.11.2018 um 06:40 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/redoutensaele-in-linz-fuer-rechtes-treffen-vermietet-1035604

Schlagzeilen