Innenpolitik

Regierung: Fluchtwelle gefährdet Sicherheit

Die Asyl-Notverordnung ist fertig. Die Regierung argumentiert darin, warum Österreich nicht mehr als 37.500 Flüchtlinge aufnehmen kann.

Regierung: Fluchtwelle gefährdet Sicherheit SN/APA (dpa)/Hendrik Schmidt

Eine "Verschlechterung der allgemeinen Sicherheitslage"; und eine "Gefährdung der öffentlichen Ordnung". Dies sind nur zwei der Argumente, die die Regierung in ihrem Entwurf für die Asyl-Notverordnung ins Treffen führt. Diese Verordnung soll in Kraft treten, wenn die Zahl von 37.500 Asylbewerbern für 2016 erreicht wurde. Das Papier wurde Dienstag spätabends fertiggestellt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 12:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/regierung-fluchtwelle-gefaehrdet-sicherheit-1090180