Innenpolitik

Regierungsverhandlungen: "Die Demokratie führt sich ad absurdum"

Als ÖVP und Freiheitliche vor zwei Jahren über ihre Regierung verhandelten, wurde die Öffentlichkeit regelmäßig über die Verhandlungsfortschritte informiert. ÖVP und Grüne machen das anders: Sie schweigen und lassen die Bürgerinnen und Bürger im Dunkeln tappen. Nina Hoppe, renommierte Kommunikationsexpertin, hält wenig von dieser Strategie.

Frau Hoppe, ÖVP und Grüne verhandeln seit Wochen, aber sie verraten uns nicht, worüber. Wie beurteilen Sie das? Nina Hoppe: Ich finde das nicht unproblematisch. Denn wir kennen zwar die Mitglieder der Verhandlungsteams, aber wir erfahren nicht, wo sie inhaltlich stehen. Die Verhandler reden von "großen Brocken", die sie noch abarbeiten müssen, aber sie sagen nicht, welche das sind. Man hört nur Schlagworte.

ÖVP und Grüne verhandeln nicht nur sehr schweigsam, sondern auch bereits sehr lange. Wird das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 06:47 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/regierungsverhandlungen-die-demokratie-fuehrt-sich-ad-absurdum-80134888