Innenpolitik

Reisewarnungen ohne klare Regeln

Deutschland kündigt eine Verschärfung bei Reisen aus Coronarisikogebieten an und der heimische Tourismus fürchtet weitere Reisewarnungen. Warum diese nicht immer nachvollziehbar sind.

 SN/75tiks - stock.adobe.com

Überhastete Abreisen, Urlaubsstornierungen und Zittern um die Wintersaison: Die ausländischen Coronareisewarnungen für österreichische Regionen stürzen den Tourismus in die Krise. Und Deutschland will ab 15. Oktober noch einen Schritt weiter gehen. Dann gilt eine zwingende Online-Registrierungspflicht bei der Einreise aus den als Risikogebiet eingestuften Bundesländern. Derzeit sind das Vorarlberg, Tirol und Wien. Außerdem überlegt Deutschland, ob eine fünftägige Quarantäne vor einer Einreise verpflichtend wird - ohne vorherige "Freitestung". "Eine derartige Regelung ist lediglich in Vorbereitung. Ob und wann sie kommt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/reisewarnungen-ohne-klare-regeln-93606964