Innenpolitik

Russland-Sanktionen sind laut Kneissl "stumpf"

Für die von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl haben die von der EU verhängten Russland-Sanktionen nicht die erwarteten Ergebnisse gebracht. In einem Interview mit der Tageszeitung "Kurier" erklärte Kneissl, dass sich die Sanktionen als "stumpf" erwiesen hätten.

Kneissl spricht sich gegen verhängte Sanktionen aus SN/APA (Techt)/HANS KLAUS TECHT
Kneissl spricht sich gegen verhängte Sanktionen aus

Kneissl, die sich nach eigenen Angaben mit Energiepolitik beschäftigt, betonte weiter: "Jene Sanktionen, die am 31. Juli 2014 verabschiedet wurden, haben sich vor allem gegen die Erdgas- und Erdölbranche im Bereich arktische Tiefseebohrungen gerichtet". Diese Sanktionen hätten nicht gefruchtet, weil im Herbst 2014 der Ölpreis um über 70 Prozent eingebrochen sei. Die vor allem von den USA beabsichtigte Schwächung der russischen Erdölindustrie habe nicht die Ziele gezeitigt, die beabsichtigt waren, so die Außenministerin. Die Sanktionen hätten schlichtweg nicht gegriffen.

(APA)

Aufgerufen am 22.06.2018 um 09:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/russland-sanktionen-sind-laut-kneissl-stumpf-22706857

Macron nennt Nationalismus in Europa die neue "Lepra"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die anti-europäische Stimmung in Teilen der EU als neue "Lepra" bezeichnet. Er übte bei einem Besuch im bretonischen Quimper am Donnerstag scharfe Kritik an "dem …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite