Innenpolitik

"Schredder-Gate": Reisswolf-Chef spricht von einem einmaligen Vorgang

ÖVP-Mitarbeiter zerstörte mehr Festplatten als bisher bekannt. Die Bundeskanzlerin prüft nach dem Aufkochen der Ibiza-Affäre, ob die Vernichtung von Druckerdaten durch einen ÖVP-Mitarbeiter korrekt war. Prinzipiell müssen nicht alle Aufzeichnungen der Ministerien aufgehoben werden.

Die Firma Reisswolf rückt regelmäßig zur Aktenvernichtung in Ministerien aus.  SN/apa
Die Firma Reisswolf rückt regelmäßig zur Aktenvernichtung in Ministerien aus.

Fünf Festplatten aus dem Bundeskanzleramt wurden dreimal geschreddert. Das ganze wurde mitgefilmt von einer Überwachungskamera - das Video wurde am Dienstag vom "Falter" veröffentlicht. Die skurrile Causa "Schreddergate" ist damit um ein Kapitel reicher. In dem Fall geht es um ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 01.06.2020 um 12:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/schredder-gate-reisswolf-chef-spricht-von-einem-einmaligen-vorgang-73772482