Innenpolitik

"Schredder-Gate": Reisswolf-Chef spricht von einem einmaligen Vorgang

ÖVP-Mitarbeiter zerstörte mehr Festplatten als bisher bekannt. Die Bundeskanzlerin prüft nach dem Aufkochen der Ibiza-Affäre, ob die Vernichtung von Druckerdaten durch einen ÖVP-Mitarbeiter korrekt war. Prinzipiell müssen nicht alle Aufzeichnungen der Ministerien aufgehoben werden.

Die Firma Reisswolf rückt regelmäßig zur Aktenvernichtung in Ministerien aus.  SN/apa
Die Firma Reisswolf rückt regelmäßig zur Aktenvernichtung in Ministerien aus.

Fünf Festplatten aus dem Bundeskanzleramt wurden dreimal geschreddert. Das ganze wurde mitgefilmt von einer Überwachungskamera - das Video wurde am Dienstag vom "Falter" veröffentlicht. Die skurrile Causa "Schreddergate" ist damit um ein Kapitel reicher. In dem Fall geht es um ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.08.2019 um 07:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/schredder-gate-reisswolf-chef-spricht-von-einem-einmaligen-vorgang-73772482