Innenpolitik

Schüler mit Nachholbedarf sollen im Sommer in die Schule

Kürzere Ferien sind kein Thema, dafür "Sommerschulen" für Kinder mit Lerndefiziten. Ob diese verpflichtend sein werden, ist offen.

Mittels „Summerschool“ sollen Kinder erreicht werden, die angesichts der Corona-Herausforderungen zurückzubleiben drohen. SN/dpa
Mittels „Summerschool“ sollen Kinder erreicht werden, die angesichts der Corona-Herausforderungen zurückzubleiben drohen.

Zwar sind laut Bildungsministerium nur noch drei Prozent aller Pflichtschüler für ihre Lehrer nicht erreichbar (vor Kurzem waren es noch sieben Prozent). Doch handelt es sich dabei großteils um Kinder, die schon vor Corona schulische Defizite hatten und/oder kaum Unterstützung von zu Hause bekommen. Schüler, die sich schwertun, und auch außerordentliche Schüler sollen daher über den Sommer in "Summerschools" nachlernen können, wie Bildungsminister Heinz Faßmann angekündigt hat.

Experten warnen längst, dass gerade Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern durch die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/schueler-mit-nachholbedarf-sollen-im-sommer-in-die-schule-86593186