Innenpolitik

Schulstart in Zeiten von Corona: Eltern sind keine Billiglehrer

Unmut über Elternbrief von Faßmann und Aschbacher. Eltern fordern klare Information über Regeln und Vorgaben an den Schulstandorten.

Der Schulherbst bringt viele Fragezeichen. SN/anastassiya - stock.adobe.com
Der Schulherbst bringt viele Fragezeichen.

Der Brief, mit dem Bildungsminister Heinz Faßmann und Familienministerin Christine Aschbacher vor dem Schulstart in den östlichen Bundesländern an die Eltern appellierten, ihre Kinder im Zweifelsfall zu Hause zu lassen, sorgt für Unmut bei Elternvertretern.

Elternbrief sorgt für Wirbel: "Kenn mich nicht besser aus"

"Der Brief ist nett - mehr fällt mir dazu nicht ein", sagt Elisabeth Rosenberger, Präsidentin des Bundesverbands der Elternvereine an den mittleren und höheren Schulen, zu den SN. "Ich kenn mich deswegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 08:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/schulstart-in-zeiten-von-corona-eltern-sind-keine-billiglehrer-92298523