Innenpolitik

Schwedens Grüne konnten "Greta-Effekt" nicht nutzen

Zu pragmatisch, zu wenig radikal: Andere Parteien haben in Umweltfragen die Nase vorn.

Freude trotz Niederlage: die grüne Spitzenkandidatin Alice Bah Kuhnke (Mitte). SN/AP
Freude trotz Niederlage: die grüne Spitzenkandidatin Alice Bah Kuhnke (Mitte).

Mit ihrem Klimaprotest wurde die heute 16-jährige Schwedin Greta Thunberg zum Weltstar. Der "Greta-Effekt" gilt nun als mitverantwortlich für die EU-Wahl-Erdrutschsiege grüner Parteien in Deutschland, Frankreich, Finnland und andernorts. Doch ausgerechnet in Gretas Heimat Schweden verloren die Grünen bei der EU-Wahl und rutschten von 15,3 auf 11,4 Prozent ab.

In den bürgerlichen Medien wird höhnisch darüber berichtet, dass die grüne Spitzenkandidatin Alice Bah Kuhnke in der Wahlnacht trotz des katastrophalen Stimmenverlusts von einem Sieg sprach und gar einen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/schwedens-gruene-konnten-greta-effekt-nicht-nutzen-71092324