Sie haben getan, was zu tun war

Die Sozialpartner haben sich zu guter Letzt doch ihrer eigentlichen Aufgabe besonnen - gemeinsame Lösungen für die von ihnen Vertretenen zu finden.

Autorenbild

Geschafft. Wieder einmal hat das rituelle Ringen um einen Lohnabschluss in der Metallindustrie ein gutes Ende genommen. Die Gewerkschaft kann nach sieben Verhandlungsrunden und mehr als sechzig Stunden vor ihre Mitglieder hintreten und ausrufen, man habe mit jeder Faser gekämpft und mit den Arbeitgebern um jeden Zehntelprozentpunkt bei den Löhnen und Gehältern gerungen. Und die Arbeitgeber können behaupten, man habe einen gerade noch vertretbaren Abschluss erzielt, der der Lage der Branche gerecht werde. Also alles so wie immer. Oder doch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 09:41 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/sie-haben-getan-was-zu-tun-war-61091728