Innenpolitik

So impfte sich das Burgenland an die Spitze

Wer sich im Burgenland impfen lässt, kann ein Auto gewinnen. Landeschef Doskozil will so 80 Prozent Durchimpfungsrate erreichen. Warum man im Osten schon jetzt weiter ist als im Rest von Österreich und sich Dänemark als Vorbild nimmt.

Weil er Ende November an Covid-19 erkrankt war, reichte Doskozil bislang eine Impfung, um vollimmunisiert zu sein. SN/apa/landesmedienservice burgenland
Weil er Ende November an Covid-19 erkrankt war, reichte Doskozil bislang eine Impfung, um vollimmunisiert zu sein.

Neusiedler See statt Ostsee, Rotwein statt Smørrebrød, Schloss Esterházy statt der kleinen Meerjungfrau. Das Burgenland und Dänemark hatten bislang wenig bis gar nichts gemeinsam. Und trotzdem nimmt sich das östlichste Bundesland Österreichs das skandinavische Königreich zum Vorbild - und zwar was die Durchimpfungsrate im Kampf gegen die Coronapandemie betrifft.

Denn 80 Prozent der Menschen ab zwölf Jahren sind in Dänemark zweifach gegen das Virus geimpft. Corona gilt dort als unter Kontrolle, die Maßnahmen wurden aufgehoben. Der burgenländische Landeshauptmann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 02:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/so-impfte-sich-das-burgenland-an-die-spitze-109454980