Innenpolitik

So schlägt sich die Regierung Bierlein

Zwei Monate ist die Übergangsregierung im Amt. Ihre Umfragewerte sind gut, ihre Erfolge überschaubar, ihre internen Streitereien leise.

 SN/apa

Manchmal hat es ein Beamtenminister leichter als ein herkömmlicher Ressortchef. Als Übergangs-Innenminister Wolfgang Peschorn kürzlich seinen italienischen Amtskollegen Matteo Salvini für Oktober zu einem Gedankenaustausch über die Bekämpfung der Schlepperei nach Wien einlud, nahm die Öffentlichkeit das kommentarlos zur Kenntnis. Man stelle sich vor, Peschorns Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) hätte Salvini eingeladen. Die Republik und halb Europa wären kopfgestanden.

Manchmal hat es ein Beamtenminister aber auch schwerer als ein herkömmlicher Ressortchef. Als sich die Parteien Anfang Juli anschickten, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/so-schlaegt-sich-die-regierung-bierlein-73958740