Innenpolitik

So schmutzig wurde früher wahlgekämpft

Rentendiebe, Beutemacher, Brandstifter: Gegenseitige Beschimpfungen, Beleidigungen und Unterstellungen gehören seit jeher zum Wahlkampf. Ein Blick zurück.

 SN/sochor, friedrich / önb-bildarchiv/picturedesk.com

Ibiza, Parteispenden, Postenschacher, Schredder-Gate, Hackerangriffe, überzogene Wahlkampfkosten und umstrittene Spesenabrechnungen: Dieser Wahlkampf war praktisch bis zum letzten Tag eine Folge von Skandalen, könnte man meinen.

Aber handelte es sich bei den Auseinandersetzungen in den vergangenen Wochen tatsächlich um einen unvergleichbaren Wahlkampf? Eine einmalige Kampagne? Eine historische Schlammschlacht?

Wohl kaum. Denn zimperlich waren die Kandidaten auch früher nicht. Das gegenseitige Anpatzen und Schlechtmachen der um Ämter buhlenden Kandidaten lässt sich weit zurückverfolgen in der Geschichte.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/so-schmutzig-wurde-frueher-wahlgekaempft-76745185