Innenpolitik

So werden Gewaltopfer geschützt

Nach der Ankündigung, die Strafen für Gewalt- und Sexualdelikte zu erhöhen, wird Kritik laut. Laut Opferschutzvereinen soll die Politik woanders ansetzen.

Symbolbild. SN/stock.adobe.com
Symbolbild.

Die Kritik an den angekündigten höheren Strafen für Gewalt- und Sexualstraftäter kommt von unerwarteter Seite. Immer mehr Opferschutzvereine erklären, dass die Höhe der Strafe nicht das eigentliche Problem sei. Die Politik müsse andere Punkte angehen.

"Wir müssen schon bei der Prävention ansetzen", erklärt etwa Andrea Brem, Vorsitzende des Zusammenschlusses Österreichischer Frauenhäuser und Leiterin der Wiener Frauenhäuser. Die Präventionsarbeit beginne schon in der Schule. "Kindern, die mit Gewalt in der Familie aufwachsen, muss man zeigen, dass das nicht normal ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/so-werden-gewaltopfer-geschuetzt-65569945