Innenpolitik

Soziale Scham und die Folgen

Inanspruchnahme der Mindestsicherung ist gestiegen. Droht mit Reform ein Rückschritt?

 SN/www.picturedesk.com

Die Mindestsicherung wurde in den letzten Jahren von einem viel höheren Anteil der Anspruchsberechtigten "abgeholt" als die bis 2009 ausbezahlte Sozialhilfe. Dies geht aus einer Studie des Europäischen Zentrums für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung hervor. Rund 30 Prozent der Berechtigten (rund 73.000 Haushalte) holten sich die Geldleistung 2015 nicht ab. 2009 hatten noch 51 Prozent der Anspruchsberechtigten auf die damalige Sozialhilfe verzichtet.

Droht mit der von der Regierung beschlossenen Neuregelung der Mindestsicherung unter dem alten Titel Sozialhilfe ein Rückschritt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.10.2021 um 11:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/soziale-scham-und-die-folgen-70001653