Innenpolitik

SPÖ erwägt Verschiebung von Parteiprogramm

Wie schon am Wochenende von Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler avisiert, könnte der Beschluss des neuen SPÖ-Parteiprogramms um ein Jahr auf 2018 nach hinten verschoben werden. Entsprechende Überlegungen präsentierte er heute, Montag, dem SPÖ-Vorstand. Beschluss dazu gab es noch keinen.

SPÖ erwägt Verschiebung von Parteiprogramm SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Niedermühlbichler präsentierte dem SPÖ-Vorstand Zwischenberichte.

Nicht von diesen Erwägungen betroffen sind nach Angaben aus der SPÖ die angedachte Organisationsreform sowie der Kriterien-Katalog, der für potenzielle künftige Koalitionspartner derzeit ausgearbeitet wird. Zu beiden Themen wurden heute in den SPÖ-Gremien Zwischenberichte präsentiert.

Mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen wurde der Sieg von Alexander Van der Bellen bei der gestrigen Bundespräsidenten-Wahl. Zur Tagesordnung übergehen will die SPÖ jedoch nicht, gab Parteichef Christian Kern die Linie vor. So soll den Wählern der Freiheitlichen bzw. des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer vonseiten der Sozialdemokratie die Hand gereicht werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.11.2018 um 05:13 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/spoe-erwaegt-verschiebung-von-parteiprogramm-823468

Schlagzeilen