Innenpolitik

SPÖ in der Krise: Rendi-Wagner wehrt sich und setzt auf die Parteibasis

Querschüsse und Querelen: Es läuft gar nicht rund in der SPÖ. Das öffentliche Hickhack von SPÖ-Funktionären sei "nichts Neues", sagt die Parteichefin dazu.

Wiens SPÖ-Chef und Bürgermeister Michael Ludwig (im Bild mit Bundesparteichefin Rendi-Wagner) lässt im Herbst wählen. Zuerst muss er noch Frieden in seiner Stadtpartei stiften. SN/APA/HANS PUNZ
Wiens SPÖ-Chef und Bürgermeister Michael Ludwig (im Bild mit Bundesparteichefin Rendi-Wagner) lässt im Herbst wählen. Zuerst muss er noch Frieden in seiner Stadtpartei stiften.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat sich für ihre parteiinterne Umfrage turbulente Zeiten ausgesucht. In wichtigen Wiener Bezirken ist die SPÖ zerstritten, die Parteijugend wünscht sich einen Wechsel an der Spitze.

Bei der Urabstimmung unter den rund 180.000 SPÖ-Mitgliedern werden ab Anfang März nicht nur die inhaltlichen Positionen der SPÖ abgefragt, sondern auch, ob Rendi-Wagner die Richtige an der Spitze ist. Dieser im Alleingang von Rendi-Wagner angesetzte Befragung sorgt seit einer Woche für helle Aufregung innerhalb der SPÖ - vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 06:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/spoe-in-der-krise-rendi-wagner-wehrt-sich-und-setzt-auf-die-parteibasis-84036466