Innenpolitik

Staatsreform, die x-te

Wieder einmal will die Regierung die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern entflechten und damit Geld einsparen. Die Skepsis, dass es diesmal gelingen kann, ist groß.

Ex-Bundesratspräsident Herwig Hösele mahnt Reformen ein.  SN/sn
Ex-Bundesratspräsident Herwig Hösele mahnt Reformen ein.

Gut versteckt auf Seite 17 im Pakt zum Finanzausgleich ist nachzulesen, welch ehrgeiziges Ziel sich Regierung und Landeshauptleute gesteckt haben: "Bund, Länder und Gemeinden", heißt es da, "kommen überein, bis zum Ende des Jahres 2018 eine Bundesstaatsreform unter Berücksichtigung der Arbeiten des Österreich-Konvents vorzubereiten." Was sperrig klingt, ist das am öftesten verschobene Groß projekt der Republik. In der Praxis brächte es bürokratische Erleichterungen, weniger Doppelgleisigkeiten und damit hohe Einsparungen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 01:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/staatsreform-die-x-te-560971