An der Reform ist wenig auszusetzen. Bis auf das, was fehlt.

Kurz & Co. können ein Wahlversprechen abhaken. Hoffentlich hält sich die Wirklichkeit an die Presseunterlage der Bundesregierung.

Autorenbild

Wer Lohnsteuer zahlt, wird durch die Senkung der Tarifstufen spürbar entlastet. Wer wenig verdient und mangels versteuerbaren Einkommens von einer Steuersenkung nichts hätte, wird von den sinkenden Sozialversicherungsbeiträgen profitieren. Wer ein Unternehmen führt, dem kommen die Senkung der Körperschaftssteuer und die Verbesserung diverser Abschreibemöglichkeiten zugute. - An der Steuerreform der Bundesregierung ist wenig auszusetzen. Dass sie, im Gegensatz zu früheren Steuerreformen früherer Bundesregierungen, ohne jeglichen internen Zwist und Hader über die Bühne gebracht werden könnte, ist eine Erklärung dafür, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 10:46 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-an-der-reform-ist-wenig-auszusetzen-bis-auf-das-was-fehlt-69600361