Antiislamismus fällt nicht vom Himmel

Die Probleme in unserer immer bunter werdenden Gesellschaft sind groß genug. Die Politik darf sie nicht noch größer machen.

Autorenbild

Man kann gegen den "Antimuslimischen Rassismusreport 2018", den die "Dokustelle Islamfeindlichkeit" am Donnerstag vorgelegt hat, einiges ins Treffen führen. Etwa dass die von Jahr zu Jahr steigende Zahl antiislamischer Vorfälle nicht unbedingt mit steigender Islamfeindlichkeit der Österreicher zu tun haben muss, sondern eventuell mit der steigenden Bekanntheit der Dokustelle, bei der man sich darüber beschweren kann. Man kann ins Treffen führen, dass der Begriff Islamfeindlichkeit in dem Report ein wenig allzu großzügig ausgelegt wird; wenn sogar der biedere Satz aus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 05:01 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-antiislamismus-faellt-nicht-vom-himmel-68190055

karriere.SN.at