Auf Ibiza wurde auch die Steuerreform versenkt

Die Pläne zur steuerlichen Entlastung liegen auf Eis. Gelegenheit, sich dafür bei der FPÖ zu bedanken, gibt es bei der Wahl im Herbst.

Autorenbild

Als Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus im Sommer 2017 einen feuchtfröhlichen Abend auf Ibiza verbrachten, war von einer gemeinsamen Regierung mit der ÖVP noch keine Rede. Vermutlich liebäugelte man in der FPÖ mit einer solchen Verbindung, aber ob sie zustande kommen würde, stand in den Sternen. Es kam, wie es kam, und die FPÖ war im Dezember 2017 endlich dort, wo sie so sehr hinwollte - in der Regierung. Damit eröffnete sich für sie nach langer Abstinenz wieder die Möglichkeit, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 08:33 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-auf-ibiza-wurde-auch-die-steuerreform-versenkt-71313787