Beim Bleiberecht müssen die Länder Druck machen

Lehrlinge abschieben und auf der anderen Seite wieder Arbeitskräfte für Mangelberufe ins Land holen - das ist absurd.

Autorenbild

Es läuft etwas grundlegend falsch in Österreich: Gut integrierte, aber abgelehnte Asylbewerber werden abgeschoben. Egal ob sie mitten in der Ausbildung stehen oder ob sich ein ganzes Dorf für sie starkmacht.

Während die Regierung hier Härte demonstriert, schafft sie es selbst oft nicht, Asylbewerber mit negativem Bescheid abzuschieben, wenn sie kriminell werden: weil sie ihr Heimatland nicht zurücknimmt oder weil sie gar keine Adresse haben, an der sie die Fremdenpolizei abholen könnte.

Dass es hier eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-beim-bleiberecht-muessen-die-laender-druck-machen-61289800