Damit Unbildung nicht vererbt wird: Wählen wir die "Eltern des Jahres"

In jedem Kind schlummern Interessen und Begabungen. Wer sie bei seinen Kindern weckt, sollte vor den Vorhang gebeten werden.

Autorenbild
 SN/apa (dpa)

Ein interessanter Paradigmenwechsel ist in der Bildungspolitik festzustellen. Die Schule scheint heute nicht mehr primär Ort der Wissensvermittlung zu sein, sondern wird mit einer ganz anderen Hauptaufgabe betraut: dem Ausgleich der sozialen Unterschiede zwischen den sogenannten bildungsfernen und bildungsnahen Schichten.

Nun ist unbestritten, dass es da ein Problem gibt. Aber warum wird mit seiner Lösung erst in der Schule begonnen? Die Wurzeln dieser Unterschiede reichen viel weiter zurück, nämlich bis in die früheste Kindheit.

Jedes Kind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-damit-unbildung-nicht-vererbt-wird-waehlen-wir-die-eltern-des-jahres-67016251