Die liberale Demokratie braucht ihre Zeit

Der Bundespräsident spricht davon, worauf es ankommt. Hoffentlich wird er im aufkeimenden Wahlkampfgetöse gehört.

Autorenbild

Wir leben in einer hektischen Welt. Die Digitalisierung treibt uns vor sich her. Alles muss schnell gehen. Die sozialen Medien erfordern rasches Handeln. Journalisten wie Politiker rasen von einem Tweet zum anderen, neigen bei jeder Normabweichung zum Hyperventilieren und treffen am Ende vor lauter husch, husch falsche Entscheidungen. Speed kills, mitunter auch die Vernunft.

Ganz anders der Bundespräsident. Er weiß, dass Demokratie ein mühsames, zähes, vor allem aber langsames Geschäft ist. Das Ringen um Kompromisse, und das ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-die-liberale-demokratie-braucht-ihre-zeit-70947613