Die Migration und die tägliche Aufgeregtheit

Warum die FPÖ das Thema Migranten hoch hängt, ist klar. Aber warum spielen ihre Gegner so bereitwillig mit?

Autorenbild

Obwohl die Asylzahlen nach den Höchstständen der vergangenen Jahre wieder sinken, ist die Migration nach wie vor das absolute Thema Nummer eins. Wie eine heimische Medienbeobachtung soeben ergab, erschienen in Österreich seit Jahresbeginn fast 36.000 Berichte über die Themen Migration und Integration. Das sind hundert Berichte pro Tag und beinahe doppelt so viele wie über die Fußball-WM, den Klimawandel und den Brexit zusammen!

Diese intensive Beschäftigung mit der Migration muss tiefenpsychologische Gründe haben. Offensichtlich haben sich die Bilder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 03:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-die-migration-und-die-taegliche-aufgeregtheit-62678101