Die Spaltung der SPÖ wäre am ehrlichsten

Wie kommt die Partei aus der Endloskrise? Wer keinen gemeinsamen Weg findet, muss sich trennen.

Autorenbild

Langsam fragt man sich, ob die SPÖ noch bei Sinnen ist. Kaum hatte Pamela Rendi-Wagner mit ihrer Mitgliederbefragung die schwelende Führungsdebatte halbwegs abgebogen, ging eine Diskussion über mögliche Unregelmäßigkeiten bei dieser Befragung los. Wieder war es eine gezielte Indiskretion aus dem inneren Zirkel der Partei, die der SPÖ eine neue Runde ihrer schier endlosen Krise bescherte.

Als Außenstehender kann man es sich jetzt aussuchen: Entweder es ist bei der Befragung wirklich zu Ungereimtheiten gekommen. Dann wäre das haarsträubend. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-die-spaltung-der-spoe-waere-am-ehrlichsten-87371368