Die vierte Gewalt im Staat ist in Gefahr

Politiker haben keine Freude mit unabhängigen, freien Medien. Am liebsten würden sie sich ihre eigene Wahrheit zimmern.

Autorenbild
Onlinepolitik... SN/wizany
Onlinepolitik...

Also sprach Friedrich Merz, möglicher Kandidat für den CDU- Vorsitz in Deutschland, sinngemäß: Politiker erzeugen sich die Nachrichten selbst, erreichen über eigene Social-Media-Kanäle ihr Publikum direkt, brauchen die klassischen Medien nicht mehr. Das sei das Schöne.

Der Liebling des konservativen Flügels der Christdemokraten sagte, was sich viele Vertreter seiner Zunft längst denken: weg mit lästigen unabhängigen Medien, die sich nicht vorschreiben lassen, was sie berichten sollen und was nicht. Und die sich auch nicht kaufen lassen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 04:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-die-vierte-gewalt-im-staat-ist-in-gefahr-83775841