Ein Job für Kurz: Wächst hier zusammen, was zusammengehört?

Sebastian Kurz' neuer Job führt ihn weit weg von unangenehmen Untersuchungsausschüssen, lästigen Staatsanwälten und politischen Gegnern.

Autorenbild
Ex-Kanzler Kurz hat einen neuen Job. SN/APA/BARBARA GINDL
Ex-Kanzler Kurz hat einen neuen Job.

Egal, wo Sebastian Kurz nach seinem Rückzug aus der Politik beruflich angedockt hätte: Die Häme seiner Gegner wäre ihm so oder so sicher gewesen. Dass es nun ausgerechnet der milliardenschwere schillernde US-Investor Peter Thiel ist, der dem Ex-Kanzler eine neue (und gewiss gut bezahlte) berufliche Heimat bietet, entbehrt indes nicht der Pikanterie. Thiels Weltanschauung mäandert zwischen extrem liberal und extrem rechts. Er will die staatliche und politische Gestaltungsmacht auf ein Minimum reduzieren. Er befürwortet die Schaffung von Monopolen anstelle des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 03:08 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-ein-job-fuer-kurz-waechst-hier-zusammen-was-zusammengehoert-114758494