Eine Hiobsbotschaft nicht nur für den Bundeskanzler

Österreich müsste derzeit alle verfügbaren Kräfte bündeln, um den Wiederaufbau nach Corona zu starten. Stattdessen ist unser Land geschlagen mit einem Kanzler und einem Finanzminister, die um das politische Überleben kämpfen.

Autorenbild
Bundeskanzler Sebastian Kurz. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Der Ibiza-Untersuchungsausschuss droht zum Abgrund zu werden, der das Spitzenteam der türkisen ÖVP verschlingt. Wie sich am Mittwoch herausstellte, hat nicht nur der Finanzminister, sondern auch der Bundeskanzler die Staatsanwaltschaft am Hals. Es geht um den Vorwurf der falschen Zeugenaussage. Sebastian Kurz hatte einst vor dem U-Ausschuss mit einem "Nein" geantwortet, wo er "Ja" hätte sagen sollen. Nämlich auf die Frage des Neos-Mandatars Helmut Brandstätter, ob er, Kurz, mit dem damaligen Finanzministeriums-Spitzenbeamten Thomas Schmid über dessen Ambition gesprochen habe, Chef ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 04:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-eine-hiobsbotschaft-nicht-nur-fuer-den-bundeskanzler-103696492