Eine Watschen für Maturanten

Erstmals gibt es seit Beginn der Pandemie wieder eine verpflichtende mündliche Matura. Der Aufschrei der Schülerinnen und Schüler ist berechtigt.

Autorenbild

Am Dienstag gab Bildungsminister Martin Polaschek im ORF die Rückkehr der verpflichtenden mündlichen Matura bekannt. In den vergangenen beiden Jahren konnten die Maturantinnen und Maturanten selbst entscheiden, ob sie auch mündlich zur Prüfung antreten. Diese Erleichterung war der Pandemie geschuldet. Am 16. März 2020 entschied die Regierung - damals noch unter Kanzler Sebastian Kurz und Bildungsminister Heinz Faßmann -, die Schulen zu schließen und auf den Unterricht zu Hause umzustellen. Es folgte ein Hin und Her. Schulen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 09:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-eine-watschen-fuer-maturanten-115360873