Es geht um die Freiheit des ORF. Und der Meinung.

Die Qualität einer Demokratie bemisst sich an der Art und Weise, wie die Regierung mit ihren Kritikern umgeht.

Autorenbild

Die Medienpolitik - oder das, was man in Österreich dafür hält - legte auch während der Weihnachtsfeiertage keine Pause ein. FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein protestierte heftig gegen den Umstand, dass die ZiB 1 ein Buch des bekannt regierungskritischen Kabarettisten und Autors Florian Scheuba präsentiert habe. "Unzulässige Werbung", befand Jenewein. ORF-Chef Alexander Wrabetz wies das in für ihn ungewohnter Schärfe zurück: "In Österreich - wie in allen EU-Ländern (außer Ungarn) - entscheiden Kulturredakteure, ob und wie über Bücher von kritischen Satirikern berichtet ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 12:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-es-geht-um-die-freiheit-des-orf-und-der-meinung-63375496