Facebook darf kein Freifahrtschein für Sexismus sein

Soziale Medien machen uns nicht sexistisch oder beleidigend. Sie erzeugen keine Diskriminierung oder Ungleichheit. Sie bringen aber die hässlichen Seiten unserer Gesellschaft besonders stark zur Geltung - und spiegeln eine Wählerschaft, die Männer und Frauen noch lange nicht gleich behandelt.

Autorenbild

Pamela Rendi-Wagner, Elisabeth Köstinger, Beate Meinl-Reisinger oder Angela Merkel - sie alle haben eines gemeinsam: Sie werden im Netz auf tiefstem Niveau beschimpft, kleingemacht und diskriminiert. Natürlich trifft der Hass auch die männlichen Politikerkollegen. Dennoch fällt auf, dass die Diskussion ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.09.2019 um 02:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-facebook-darf-kein-freifahrtschein-fuer-sexismus-sein-75436879