Für die SPÖ kann es 2019 nur besser werden

Autorenbild

Das Jahr endet für die SPÖ so, wie es begonnen hat: schlimm. Noch einmal zeigen sich die tiefen Gräben, die sich durch die Partei ziehen. Und wieder geht es im Grunde um die Migrationsfrage, konkret um die Kürzung der Mindestsicherung.

Während die Wiener SPÖ (Koalitionspartner: die Grünen) die diesbezüglichen Pläne der Regierung scharf verurteilt und mit Nazi-Methoden vergleicht, hält die burgenländische SPÖ (Koalitionspartner: die FPÖ) das schwarz-blaue Modell für grundsätzlich in Ordnung. Der designierte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-fuer-die-spoe-kann-es-2019-nur-besser-werden-62726824