Geht's vielleicht ein bisschen weniger aufgeregt?

Man würde sich eine Regierung wünschen, die etwas diskreter trommelt. Und eine Opposition, die etwas sachlicher kritisiert.

Autorenbild

Die Bewältigung der Coronakrise, die im Zentrum der heimischen Politik steht und dort noch lange bleiben wird, folgt nicht bloß den Regeln der Vernunft. Sondern auch der politischen Propaganda: Die Regierung gibt ihre wirtschaftsstützenden und sozialen Maßnahmen nicht etwa in einem Aufwasch bekannt; vielmehr lüftet sie den Schleier ihrer Vorhaben alle paar Tage nur ein klein wenig. Das hat den Effekt, dass die Regierung nicht nur an einem großen Verkündigungstag, sondern wochenlang die Zeitungsschlagzeilen beherrscht. Was für die Regierung nett, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 09:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-geht-s-vielleicht-ein-bisschen-weniger-aufgeregt-88877842