Höhere Strafen allein sind zu wenig

Maßnahmen zum Opferschutz sind genauso wichtig. Auch wenn sie weniger öffentlichkeitswirksam sind.

Autorenbild

Härtere Strafen für Sexual- und Gewaltdelikte. Dagegen kann niemand etwas haben. Der Rechtsstaat muss gerade bei den schrecklichsten Taten, die unsere Gesellschaft kennt, eine klare rote Linie ziehen. Doch höhere Mindeststrafen allein, wie sie von der Regierung geplant sind, bewahren noch keine Frau vor einer Vergewaltigung oder ein Mordopfer vor dem Tod. Das zeigen Fälle aus jüngster Zeit. Seit zehn Jahren sprechen die Richter dieses Landes immer strengere Strafen bei Gewalt- und Sexualdelikten aus.

Gleichzeitig zieht sich quer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 08:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-hoehere-strafen-allein-sind-zu-wenig-65522422