Ibiza: Auch Politiker müssen bei der Aufarbeitung von politischen Skandalen mithelfen

Keine Antworten, ausweichende Antworten, flapsige Antworten. Die Befragung in der dritten U-Ausschuss-Woche zeigt, wie ungern so manche Politiker bei der Ibiza-Aufklärung mithelfen.

Autorenbild
Gernot Blümel sagt am Donnerstag im Ibiza-U-Ausschuss aus. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Gernot Blümel sagt am Donnerstag im Ibiza-U-Ausschuss aus.

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre gibt nicht nur Einblick in das System der Postenbesetzungen bei staatsnahen Betrieben, sondern öffnet auch die Augen für eine eklatante Schwäche bei der Korruptionsbekämpfung in diesem Land. Zerstrittene Ermittlungsbehörden, ein Justizsektionschef, der ein Naheverhältnis zu einem Beschuldigten in der Casinos-Ermittlungen pflegte, ein politisch aktiver Polizist, der gegen Parteifreunde ermittelt und der dem Hauptdarsteller Heinz-Christian Strache kurz nach Aufkommen der Ibiza-Affäre per SMS ein Comeback wünscht. Oben drauf noch undurchsichtige Weisungen, mit denen die Korruptionsermittler zurückgepfiffen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-ibiza-auch-politiker-muessen-bei-der-aufarbeitung-von-politischen-skandalen-mithelfen-89345731