Ibiza - ein blauer Skandal? Das war einmal.

Autorenbild

Nichts Geringeres als einen "Staatsstreich", in den niemand Geringerer verwickelt sei als der Bundespräsident, ortete am Mittwoch FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker. Und zwar, weil einer der Ibiza-Drahtzieher aus der Auslieferungshaft heraus, was ihn gewiss besonders glaubwürdig macht, diesbezügliche Behauptungen in die Welt gesetzt hatte. Sogar vor den U-Ausschuss will die FPÖ den Bundespräsidenten nun zitieren. ÖVP und SPÖ überschütten einander indessen mit Vorwürfen des Inhalts, dass die jeweils andere Partei frühzeitig von der Existenz des Ibiza-Videos informiert gewesen sei, dies aber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 04:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-ibiza-ein-blauer-skandal-das-war-einmal-98966671