Jetzt den Terror von morgen bekämpfen

Warum europäische IS-Kämpfer in Syrien uns alle angehen. Und wie man den Terror an der Wurzel packen könnte.

Autorenbild

Ein Mann mit wildem Bart steht in einer staubigen Geröllwüste im Kriegsgebiet von Syrien und stellt Österreich vor ein Dilemma. Nach der Festnahme des aus Wien stammenden Kämpfers des "Islamischen Staates" stellt sich die Frage, wie man mit Österreichern umgehen soll, die Tausende Kilometer entfernt von der Heimat für ein mörderisches Terrorkalifat gekämpft und Kriegsgräuel verübt haben.

Entgegen der Drohung von US-Präsident Donald Trump wollen die von den USA unterstützten kurdischen Truppen die gefangen genommenen Kämpfer aus Europa ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 01:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-jetzt-den-terror-von-morgen-bekaempfen-66698236