Jetzt ist Krisenmanagement gefragt

Grenzchaos, Schulchaos, Auszahlungschaos für Freiberufler. Corona birgt selbst viel Unsicherheit, die Politik verstärkt sie noch.

Autorenbild

Diese Heimreise werden Urlauber, die noch vor Tagen Meer und Sonne genossen, nicht so schnell vergessen. Tausende Menschen, viele auf der Durchreise, steckten an den Südgrenzen Österreichs bis zu zwölf Stunden im Stau. Zum Teil ohne Getränke, ohne Zugang zu Toiletten. Einmal mehr hat in der Coronakrise die Kommunikation versagt. Die am Wochenende wegen steigender Infektionszahlen in Kroatien verschärften Kontrollen an der Grenze zu Slowenien hat das Gesundheitsministerium mit dem Land Kärnten nicht abgesprochen. Die Folge waren Chaos, Ärger, Verzweiflung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-jetzt-ist-krisenmanagement-gefragt-91868188