Keine "Politschlachten" in Zeiten des Krieges!

Das Bekenntnis zur Abrüstung der Worte im beginnenden U-Ausschuss darf diesmal kein leeres Versprechen sein.

Autorenbild

"Ins Visier nehmen", "aus vollen Rohren feuern", "in Deckung gehen", "Politschlacht". Die Liste an Kriegsmetaphern, die normalerweise in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen zu hören sind, ist endlos. Doch besonders in Zeiten eines schrecklichen Angriffskrieges vor den Toren der EU und der sicherheitspolitischen Umwälzungen auf unserem Kontinent müssen die Damen und Herren im Hohen Haus darauf verzichten und ihren Ton dem Ernst der globalen Lage anpassen. Allein schon aus Respekt vor den Opfern wirklicher Schlachten.

Bilder von zerbombten Häusern, von Toten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:46 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-keine-politschlachten-in-zeiten-des-krieges-117833869