Links tut sich ein weites leeres Feld auf

Vermögenssteuern? Oder lieber nicht? Warum SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gleichzeitig recht und unrecht hat.

Autorenbild

Politik ist nicht der richtige Ort für differenzierte Stellungnahmen. Sie stehe natürlich zur Forderung ihrer Partei, Vermögens- und Erbschaftssteuern einzuführen, sagte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in einem Interview zum Jahreswechsel. Die Frage sei aber, wann der richtige Zeitpunkt dafür sei. Jetzt offenbar nicht, denn jetzt sei "die Zeit für Entlastung und nicht für zusätzliche Steuern". So weit die differenzierte Stellungnahme der Parteichefin, die ihr von ihren Parteifreunden prompt um die Ohren geschlagen wurde. Die SPÖ-Vorsitzenden von Salzburg, Kärnten und der Steiermark ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 11:59 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-links-tut-sich-ein-weites-leeres-feld-auf-63503233