Österreich ist neutral. Na und?

Warum auch in diesem Wahlkampf eine Neutralitätsdebatte geführt werden wird. Und warum sie auch diesmal versanden wird.

Autorenbild

Pünktlich zu Beginn des EU-Wahlkampfs erhebt die lang in einer Loch-Ness-artigen Versenkung gewesene Neutralitätsdebatte ihr Haupt. SPÖ-Spitzenkandidat Andreas Schieder plädierte in den SN für eine einheitliche EU-Außenpolitik inklusive militärischer Begleitmusik, was aber kein Widerspruch zur österreichischen Neutralität sei, weil die EU-Außenpolitik selbst "neutralitätsorientiert" sein solle. Neos-Spitzenkandidatin Claudia Gamon ging in der "ZiB 2" etliche Schritte weiter. Sie "halte es für einen vernünftigen Schritt, langfristig an eine EU-Armee zu denken", sagte sie und fügte hinzu, dass man dafür allenfalls die Neutralität ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 02:50 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-oesterreich-ist-neutral-na-und-64875064