ÖVP-U-Ausschuss: Kein Brot, aber jede Menge Spiele

Autorenbild

Angesichts der Ermittlungen gegen ihn möge Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka einen Schritt zurücktreten und wenn schon nicht sein Amt als zweiter Mann im Staate, so doch wenigstens seine Funktion als Vorsitzender des ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschusses abgeben. Diese Botschaft richten vier von fünf Parteien an den Nationalratspräsidenten, und zwar mit gutem Grund. Wolfgang Sobotka gibt keinen guten Vorsitzenden ab für einen Ausschuss, der Vorgänge untersuchen soll, die teilweise in die Verantwortung Wolfgang Sobotkas fallen.

Freilich wäre es angebracht, würden sich auch die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 10:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-oevp-u-ausschuss-kein-brot-aber-jede-menge-spiele-119294809