ÖVP will getrennt marschieren und vereint schlagen

Warum die politische Strategie, jeder und jedem von allem etwas bieten zu wollen, auch ihre Tücken haben kann.

Autorenbild

Die Strategie der ÖVP erinnert ein wenig an die EU-Wahl 2009. Parteiobmann Sepp Pröll hatte wenig Vertrauen in die Zugkraft von Othmar Karas als Spitzenkandidat. Er setzte ihm den früheren Innenminister Ernst Strasser vor die Nase. Das Ergebnis: Karas holte ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 14.12.2019 um 09:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-oevp-will-getrennt-marschieren-und-vereint-schlagen-64395718