Orwellsche Phantasien der blauen Minister

Autorenbild

Polizeiarbeit im 21. Jahrhundert ist nicht einfach. Die neuen Kommunikationswege, die Reisefreiheit, die gleichzeitige politische und religiöse Radikalisierung sind Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden. Doch mit den jüngst bekannt gewordenen Überwachungsplänen schoss das Innenministerium wieder einmal weit über das Ziel. Im Ressort Herbert Kickls (FPÖ) arbeitet derzeit ein Team an einem Nachrichtendienst, der bereits dann Informationen sammeln darf, bevor es konkrete polizeiliche Ermittlungen gibt. Was in Zeiten des internationalen Terrorismus vielleicht verlockend klingt, ist gefährlich. Wer entscheidet zukünftig, wer bespitzelt werden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 06:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-orwellsche-phantasien-der-blauen-minister-63531769