Präsident Erdogan ist nicht die ganze Türkei

Die Niederlage in Istanbul, wo sein politischer Aufstieg begonnen hatte, konnte Präsident Erdogan offenbar keinesfalls hinnehmen.

Autorenbild

Reibungslos funktionierend ist die türkische Demokratie nie gewesen. Aber in den vergangenen Jahren sind unter der Herrschaft von Präsident Recep Tayyip Erdogan reihenweise Grundpfeiler einer demokratischen Ordnung eingerissen worden. Von Gewaltenteilung kann keine Rede mehr sein. Die Regierung hat die Kontrolle über die Justiz, sie hat sich auch die meisten Medien unterworfen. Kritiker müssen den langen Arm des Präsidenten fürchten. Die Ausübung der Presse- und Meinungsfreiheit ist gefährlich.

Mit dem Entscheid, das Ergebnis der jüngsten Bürgermeisterwahl in Istanbul ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 12:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-praesident-erdogan-ist-nicht-die-ganze-tuerkei-69890095