Provokation soll uns in die Populismusfalle locken

Gezielte Tabubrüche gehören heute zum politischen Handwerk. Wie kann man ihnen begegnen?

Autorenbild

Die kalkulierte Grenzüberschreitung gehört zum Wesen populistischer Politik. Eskalation ist ihr Lebenselixier. Reagieren politische Gegner, Medien und die Zivilgesellschaft empört, macht das einen überzeugten Populisten (egal ob rechts oder links) erst richtig glücklich.

Seine Welt ist in Gut und Böse eingeteilt. Es gibt keine Graustufen. Das ist so wie auf dem Medienboulevard. Die Bösen sind rasch identifiziert: unabhängige Qualitätsmedien, politisch anders Denkende, Ausländer oder die Reichen. Die Guten sind sie selbst, die unerschrockenen Kämpfer für Gerechtigkeit, die ob ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 12:46 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-provokation-soll-uns-in-die-populismusfalle-locken-64677028