Regieren in den Zeiten der Parteienkrise

Warum die andauernde Schwächephase zweier Parteien die Regierbarkeit Österreichs gefährdet.

Autorenbild

Die Koalitionsverhandlungen von ÖVP und Grünen schleppen sich in ihre x-te Woche, ein Ende ist nicht abzusehen - und ebenso wenig ist abzusehen, ob die Gespräche von Erfolg gekrönt sein werden, ob also am Ende tatsächlich eine türkis-grüne Bundesregierung steht. Die Verhandlungen können ebenso gut scheitern. Was dann? Man darf davon ausgehen, dass ein Stratege wie Sebastian Kurz bereits über andere Wege nachgedacht hat, dem ihm vom Bundespräsidenten erteilten Regierungsauftrag nachzukommen. Nur: Diese Wege werden von Tag zu Tag schwieriger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:08 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-regieren-in-den-zeiten-der-parteienkrise-80432617